Gratis bloggen bei
myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.de

Main

Startseite Route Gästebuch Archiv Galerie

VERONA



Nach einer etwas unruhigen und kurzen Nacht, bedingt durch die fehlende Klimaanlage und die Mücken, die über uns herfielen, nahmen wir heute morgen ein kleines süßes Frühstück hier im B&B ein. Danach gings los zur Stadterkundung! Wir hatten uns entschieden eine VeronaCard für 2 Tage und 15€ zu kaufen. Damit kommen wir in alle möglichen Sehenswürdigkeiten und Kirchen umsonst rein UND dürfen sogar mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren. Schade, dass hier alles fußläufig ist!

Unsere Sightseeing-Tour begannen wir im Haus der Julia ganz bei uns in der Nähe. Zu sehen gab es nicht viel bis auf DEN Balkon und jede Menge Kaugummis und Kritzeleien, die in den Hauseingang geschmiert waren! Außerdem natürlich noch eine schöne Bronzestatue der schönen Julia, die an bestimmten Stellen schon etwas abgegriffen war.

 

Nach diesem etwas ernüchternden Start erklommen wir den Torre de Lamberti, den höchsten (Glocken-)turm Veronas. Von da oben hatten wir einen sehr schönen Blick auf die Stadt. Als dann um Punkt 10 Uhr die große Glocke, neben der wir gerade Platz genommen hatten, anfing zu schlagen, erschrocken wir uns zu Tode  und mussten uns die Ohren zuhalten, so laut war es. Was für ein Erlebnis!

 

Auf unserem Weg zur Arena schlenderten wir noch durch ein paar Läden, fanden aber nichts, was uns so recht gefallen wollte. Als wir nach kurzen Anstehen dann das Amphitheater betraten waren wir auch hier enttäuscht. Hätten wir dafür die 6€ Eintritt zahlen müssen, hätten wir uns sicher geärgert. Ein Hoch auf die VeronaCard!

 

Am Grab der Julia, etwas außerhalb gelegen, erfuhren wir die nächste Überraschung. Auch hier gab es außer einer leeren Steinwanne nichts besonderes zu sehen, das die (eigentlich) 6€ irgendwie gerechtfertigt hätte. Doug hat sich sogar reingelegt in das "Grab", ich hoffe Julia hat ihm das nicht übel genommen. Aber die muss eigentlich sowieso sauer auf uns sein. Wir hatten ihr in ihrem Haus eine Mail geschrieben in der steht, dass sie doch bitte gefälligst Romeo zurück auf die Erde schicken solle, sie hätte ihn eh nicht verdient...

Ein kleiner Abstecher in das tollste und superste Radiomuseum aller Zeiten jagte uns einen Schauder über den Rücken. Uns erwarteten über 750 Sammlerstücke aus der Zeit zwischen 1900 und 1950. Der helle Wahnsinn! Der dunkle Kellerraum und die gruseligen Schaufensterpuppen, dessen Sinn uns leider verschlossen blieb, der modrige Geruch und das schwummrige Licht wurden diesen einzigartigen und weltverändernden Exponaten nicht gerecht. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen - mit Gasmaske und Taschenlampe und dann all den Quatsch kaputt hauen und das Schild "MUSEUM" abreissen. Das ist ja wohl der größte Schmu der Welt! Leider haben wir das Gästebuch nicht gefunden, um den folgenden Satz zu hinterlassen: Vielen Dank für dieses Erlebnis! Sie haben unser Leben verändert!

 

Zur Erholung setzten wir uns in ein kleines Café und machten mit einem Insalata Mista (gemischter Salat) Mittagspause.

 

Am Nachmittag besuchten wir noch die größte Kirche Veronas (St. Anastasia) und zündeten dort eine Kerze für unsere Reise an.

 

Jetzt bereiten wir uns auf unseren Besuch der weltbekannten Oper "Turandot" im Innern der Arena vor. Gestern Abend geland es uns, günstige Karten für die heutige Abendvorstellung zu erstehen. Wir sind schon sehr gespannt und hoffen auf einenen unvergesslichen Abend!

 

 

PS:

Um euch nun endlich Doug vorzustellen haben wir ein paar Bilder von uns dreien in die Galerie gestellt. Bevor ihr euch wundert - hier die Geschichte dazu:

 Als Shirin am zweiten Morgen in Nizza ihre Augen aufschlug, traute sie ebendiesen kaum. Auf ihrem Bett hatte sich eine Plastikente eingenistet. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist sie nicht von selbst hereingeflogen, sondern der sympathische Sandy aus Australien musste sie vor seiner Abreise dort absichtlich platziert haben. Ein Abschiedsgeschenk?! Wir hoffen jetzt, dass wir damit keine Drogen schmuggeln und werden ihm in Frankfurt in Steidingers Gartenteich ein neues Zuhause geben. Wenn wir es durch den Zoll schaffen...

23.8.12 18:17
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tessa (23.8.12 21:33)
Ich mußt mal herzhaft lachen bei eurem sehr plastischen Bericht. Da sind so schön skurile Erlebnisse dabei,die werdet ihr euch noch gegenseitig in 50 Jahren erzählen, wenn ihr von dieser Reise erzählt, - alles Andere verblaßt mit den Jahren. Mir hat nur noch ein neues Nichtwort bei eurem umfangreichen Bericht gefehlt, dann hätte er nicht nur die Höchstnote sehr gut,sonder 1mit Sternchen bekommen. Weiterhin euch viel Spaß, ich habe ihn auch beim lesen der Berichte und beim schauen eurer schönen Bilder. Alles Gute aus Frankfurt


Fredi (24.8.12 02:50)
Doug ist aber lustig.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Wir sind an unserer Endstation angekommen.

Die ewige Stadt ROM ist unser letztes Ziel
Caro und Shirin. Frisch gebackene Abiturienten aus Frankfurt am Main, die ausziehen und die Welt erkunden. Mit einem Interrail-Ticket bewaffnet geht´s einmal quer durch Frankreich und Italien.